Am Himmel

Sie hatten Recht.
Heute scheint die Sonne und der Wind weht ein sanftes Lüftchen. Vor meinem Fenster schwingen ein paar Bäume, sie tanzen. Es ist ein beruhigendes Gefühl diese Choreografie zu beobachten. Ich dachte an meine Mutter, hielt sie mich auch so und tanzte mit mir, als ich ein kleiner Junge war? Summte sie mir ein Lied, welches so klang wie die Musik des Windes in den Baumblättern?
Ich habe meine Habseligkeiten gepackt, 20kg Erinnerungen an den Planeten auf dem ich geboren wurde in einer kleinen Tasche verstaut. Während ich diesen Tanz beobachte, bemerke ich den Schatten eines Zeppelins, der die Landschaft langsam verdunkelt. Es hat mich immer verwirrt. Wie können diese langen Luftballons am Himmel schweben?

Gestern habe ich die Nachricht auf meinem Handy erhalten, die mich über die günstigen Wetterbedingungen informiert hat. Sonne und Wind bedeuten Strom, um mein persönliches Fahrzeug (einsitzer Blubbelauto) aufzuladen und dass die Züge fahren können. « Es » hat alles für mich geplant, die gesamte Reiseroute. Mein einsitzer Blubbelauto, welches ein bisschen aussieht wie eine Seifenblase auf Rollen, wird mich in das nahe gelegene Dorf fahren. Von diesem Moment an, gehört es jemand Anderem. Nun holt mich der Postwagen ab und bringt mich zum Bahnhof. Von dort fährt mich ein Zug zum Raumhafen. Mein soziales Ranking erlaubt mir nicht, in einen Schlafwagen einzusteigen. Drei Nächte werde ich auf einem Sitzplatz schlafen müssen. Natürlich sind Menschen, die in einen Schlafwagen steigen dürfen, nicht aufgerufen, auf dem Mars eine neue Welt aufzubauen. Sie sagen, dass die Menschen auf dem Mars frei sind, gehen können wohin sie wollen und sie sagen auch, dass die Menschen auf dem Mars Tag und Nacht Strom haben, der von einer Maschine bereitgestellt wird, die Atome spaltet. Ich weiß nicht einmal, was ein Atom ist.
Im Alter von 8 Jahren wurde ich aufs Feld gebracht, weil ich „die Grundlagen der Mathematik » nicht verstehe, sagten sie. Keiner meiner Klassenkameraden schaffte es aus dem Sog der Arbeiter. Niemand war laut „Denen“ in der Lage seinen Kopf für andere Tätigkeiten als zum Arbeiten zu verwenden. Sie brauchten viele Arbeiter und somit gab es genügend Gründe uns unseren Familien wegzunehmen. So geschah es, ich erinnere mich noch, als ob es gestern gewesen wäre.
Auf der Farm hörte ich viele Geschichten über das Leben auf dem Planeten Mars. Eine dieser Geschichten erschreckte mich besonders. « Sie leben unter der Erde » erzählte mir Biruta während wir Erdbeeren ernteten. Manchmal, wenn die Überwachungsdrohnen weit genug von uns entfernt waren, wagten wir es ein paar davon zu essen. Erdbeeren… Ich liebe sie, sie riechen so gut. Biruta, Ich liebe sie. Sie riecht nach Erdbeeren.

Es ist jetzt Sonnenuntergang, der Zug ist zum Stillstand gekommen. Eine Stimme sagte, wir werden in einer Stunde Essen bekommen. Wir haben 30 Minuten Zeit zum Essen und dann werden die Lichter ausgeschaltet, bis zum Sonnenaufgang. Während wir auf den Zug warteten, schwiegen wir alle auf dem Bahnsteig. Es war mucksmäuschenstill. Da ich größer bin als die meisten der Klasse C Leute, konnte ich sehen was hinter dem Zaun geschah. Klasse A Leute stiegen in den Schlafwagen ein. Ich habe mich immer gefragt, warum keiner von ihnen Haarehat. Der kleine Draht, der aus ihrem Schädel kommt, macht mir Angst. Ich sah ein Kind, es trug Schuhe mit Rädern und bewegte sich ziemlich schnell im Zickzack zwischen den Damen und ihren langen Kleidern. Ich wünschte, sie hätten auf dem Planeten Mars diese Schuhe mit Rädern, sie scheinen sehr lustig zu sein.
Was für ein toller Zug in dem wir sind! Ich habe die Landschaft noch nie so schnell vorbeiziehen sehen. Es fühlt sich an, als würde der Zug fliegen.

Drei Tage und drei Nächte im Zug, ich habe nicht viel geschlafen. Komischerweise schlief ich überwiegend tagsüber. Gestern habe ich von meinem Opa Pierre geträumt. Er erzählte mir seine Lieblingsgeschichte, als er in ein Land namens « Brasilien » reiste. Eine Zeit der Freiheit, in der Menschen in großen Flugmaschinen reisten, welche Reisende in weniger als einem Tag auf die andere Seite der Welt bringen konnten. Er kam im Traum zu mir zurück, er nannte diese Maschinen « Flugzeuge ». Mein Vater hat es mir einmal erzählt, als sich die Welt verändert hat.
Die Sommer wurden immer heißer. Die Winter wurden von Stürmen verwüstet. Viren und Krankheiten waren weit verbreitet. Die Lösung wurde gefunden: « RATH » -rational thinking computer- (der rational denkende Computer). Es ist RATH, der jetzt die Welt organisiert. Es ist RATH, der mich ausgewählt und hierher gefahren hat. Ich kann sie jetzt sehen, sie ist groß und hell und reflektiert die Sonne wie ein Spiegel. Als ihre Silhouette am Horizont erschien, riefen alle im Wagen: „Rakete ». Es ist die Maschine, die mich von meiner Erde entführen wird und RATH ist der Pilot. Wir warten jetzt vor dem Raumhafen und seinen riesigen Mauern. Es gibt keine Überwachungsdrohnen, keine Männer in Uniform, nur eine flache Landschaft aus Staub und Steinen, die sich bis ins Unendliche ausdehnt. Kein Tropfen Wasser und ich bin schon durstig. Der Zug und seine Klasse A Reisenden sind jetzt an die Grenze dieser Unendlichkeit gefahren.

Das sind die letzten Worte, die ich auf diesem Planeten schreiben werde. Ein neues Leben erwartet mich, sagen sie. Es ist wahr. Ich fühle mich als würde ich sterben. Bald wird mich eine Flugmaschine über die Mauern des Raumhafens zur Rakete bringen. Sie sehen aus wie die Überwachungsdrohnen die Biruta und ich sahen, als wir Erdbeeren aßen. Einfach größer. Ich habe die Schatulle behalten, die mein Opa mir gegeben hat, als ich weggebracht wurde. Ich wusste nie wofür sie ist. Eines Tages entdeckte ich wie ich sie öffnen konnte. Darin befanden sich ein paar Blätter Papier und seine Geschichte über den Krieg. Jetzt werde ich diese Seite hineinrollen und sie so tief wie möglich in der Erde vergraben.

Ich bin nur Klasse C, ich weiß nicht was ein Atom ist. Ich weiß, ich will nicht gehen. Ich vermisse die tanzenden Bäume.

Möge eines Tages jemand diese Schatulle finden und öffnen. Jemand, der glücklich ist. Jemand, der auf einem von Bäumen bedeckten Planeten lebt. Erntet Biruta Erdbeeren auf dem Mars?

Ich habe Angst, Benjamin.